Terrorismusbekämpfung vor dem Hintergrund globaler Krisen - die Perspektive des deutschen Bundeskriminalamtes
Dr. Juliane Malzacher

Ausgehend von der Programmatik Al Qaidas bis zum arabischen Frühling/Herbst werden die Entwicklungslinien bis zum Anschlag in Berlin (2016) gezogen. Der islamistische Terrorismus hat durch die Transformation der bestehenden oder sich entwickelnden Bürgerkriege seit 2011 vor allem im Irak, in Libyen und Syrien die Zivilgesellschaft in Europa in höherem Maße belastet als dies zuvor der Fall war. Aus der Blaupause der Al Qaida entstand mit dem IS der wirkungsmächtigste Akteur des islamistischen Terrorismus direkt vor den Toren Europas. Nicht nur die Fallzahlen, sondern auch der Modus Operandi, der Tätertypus sowie die ideologisch-phänomenologische Verankerung haben sich in den letzten zehn Jahren stark verändert und durch die Fluchtbewegungen weitere Möglichkeiten erhalten.