Fehlentwicklungen in der forensischen Psychiatrie – eine etwas andere Bilanz
Prof. Dr. Norbert Nedopil

In diesem Vortrag sollen neben den kleinen Fehlentwicklungen, die es überall gibt, wo Forschung vorangetrieben wird, um grundlegendere Fehlentwicklungen gehen, um solche, die möglicherweise die Forensische Psychiatrie als medizinisches Fach insgesamt gefährden. Hierzu gehören u.a. die Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen, die Entwicklung einer eigenen Ethik, der Versuch die Aufsplitterung des Faches Psychiatrie auf die forensische Psychiatrie zu übertragen. Eine möglicherweise noch gravierendere Fehlentwicklung scheint sich anzubahnen, weil die forensische Psychiatrie im Wettkampf der Forschungsaktivitäten und der Mittelzuteilung an den Universitäten, welcher wesentlich durch Impactpunkte entschieden wird, kaum mithalten kann. Würde sie es versuchen, ginge sie an den Bedürfnissen der Praxis vorbei, tut sie es nicht, wird sie ihre Position an der Universität verlieren. Dieses Dilemma hat weitreichende Konsequenzen, die an den Universitäten daran erkennbar sind, dass kaum noch wissenschaftlich interessierte und ehrgeizige junge Ärzte den Weg in die forensische Psychiatrie finden und ärztliche Führungspositionen nicht mehr besetzt werden können.