Multisensorische Therapie mit jugendlichen Straftätern  (1 Tages-Workshop)
Dr. Évi Forgó

Der Ausgangspunkt der Psychotherapie mit Adoleszenten ist die Annahme, dass seelische Prozesse, auch solche, denen Erkrankungen zugrunde liegen, aus früheren Beziehungserfahrungen und dysfunktionalen Bewältigungsversuchen von Entwicklungsaufgaben und aktuellen Anforderungen entstanden sind. Psychotherapie hat daraus abgeleitet die Aufgabe, neue korrigierende Erfahrungen in der Beziehungsgestaltung zu ermöglichen, das Verstehen und Verarbeiten nicht bearbeiteter Prozesse anzustossen sowie Explorier- und Experimentierraum zu schaffen für konstruktive Bewältigungsformen.
In diesem Workshop werden die Einflüsse multisensorischer Integration auf Verhalten, Empfindung, Wahrnehmung und Bewusstsein vorgestellt. Das Konzept der Selbstempathie als Bedingung für das interpersonelle Einfühlungsvermögen wird mittels Übungen vertieft und anhand von Bildern und Filmausschnitten aus aktuellen Therapien erläutert. Multisensorische Therapiemöglichkeiten zur Förderung der Mentalisierungsfähigkeit sowie zur Erhöhung der Bewältigungskompetenz werden vorgestellt.