Extremismus im Jugendalter aus jugendpsychiatrischer Sicht
Dr. Cornelia Bessler

Viele junge Männer und Frauen in Europa fühlen sich von extremistischen Ideologien angesprochen, fühlen sich in ihren Ängsten und Nöten verstanden und lassen sich davon begeistern. Sie laufen Gefahr, über lokale Zellen und soziale Netzwerke radikalisiert und angeworben zu werden. Auf die Fakten, Gründe und Hintergründe von solchen Radikalisierungsprozessen bei Jugendlichen hin zum Extremismus wird im Vortrag eingegangen. Zudem wird dargelegt, welchen Herausforderungen sich Fachpersonen zu stellen haben an den Schnittstellen zwischen Rechts-, Sicherheits- und Freiheitsanspruch der Gesellschaft. Es sollen konkrete Ansätze der Prävention, Intervention und Deradikalisierung vorgestellt werden. Die im Vortrag aufgegriffenen komplexen Themen werden im Workshop „Extremismus“ (Track 9) am 8. Juni 2017 weiter vertieft.